Offenes MRT in München

GESCHLOSSENES VS. OFFENES MRT

Welches MRT ist besser geeignet? Offenes oder geschlossenes MRT?
Unser Philips Gerät vereint die besten Aspekte aus beidem!

Was ist besser, offenes oder geschlossenes MRT?

Offene MRTs sind in der Regel besser für Menschen mit Klaustrophobie oder sehr großem Körperbau geeignet, da sie mehr Raum bieten. Geschlossene MRTs liefern jedoch in der Regel detailliertere Bilder, was für bestimmte medizinische Untersuchungen entscheidend sein kann. Mit unseren Philips Ingenia Ambition S Geräten bieten wir eine Lösung, die die Vorteile beider Systeme vereint.

Für herausragende Bildqualität und höchsten Komfort setzen wir auf den aktuell modernsten 1,5-Tesla-Hochleistungs-Kernspintomographen von Philips. Dieser ermöglicht durch seine fortschrittliche Technologie und modernste Software eine exzellente diagnostische Präzision. Ergänzt wird die hochmoderne Geräteausstattung durch innovative Bildgebungssoftware, die eine noch detailliertere und klarere Darstellung von Gewebestrukturen ermöglicht.

So buchen Sie einen Termin bei uns:

Online über: Doctolib
Telefon: 089 99 57 92 58
Email: info@kernspin-muenchenost.de

Welches MRT bei Platzangst?

Für Patienten mit Platzangst empfehlen wir unser offenes MRT. Unsere Geräte schaffen durch ihre Bauweise und das besondere Ambiente eine weniger einschüchternde Erfahrung. Es ähnelt einem Kinosaal, in dem Patienten während der Untersuchung Filme anschauen können. Die bequeme Matratze und die offene Konstruktion tragen weiterhin zur Entspannung bei.

Viele verunsichert bei geschlossenen MRTs die laute Geräuschkulisse, aber ist ein offenes MRT leiser?

Ja, unsere offenen MRTs sind in der Regel leiser als geschlossene Systeme. Die Konstruktion mit weniger resonierenden Oberflächen und die Integration von Multimedia-Elementen schaffen eine ruhige und angenehme Umgebung.

Zeiteffizienz bei der Untersuchung

Ein weiterer erheblicher Vorteil unseres Philips Ingenia Ambition S MRTs ist die kürzere Untersuchungsdauer. Während eine typische Untersuchung in einem komplett offenen MRT 25 Minuten dauert, benötigt unser System nur etwa 8 Minuten für eine native LWS-Untersuchung. Patienten können zudem jederzeit die verbleibende Zeit anhand eines Balkensystems verfolgen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die bei uns eingesetzten offenen MRTs von Philips zwar das offene Design nutzen, um Patientenkomfort zu maximieren, aber dennoch hochqualitative Bilder liefern, die man sonst nur von geschlossenen Hochfeld-MRTs erwarten würde. Unsere Geräte nutzen fortschrittliche Magnetresonanztechnologien, die trotz der offenen Bauweise eine exzellente Bildqualität erreichen. Dies macht sie zu einer idealen Wahl für Patienten mit Platzangst und den Bedarf an präzisen medizinischen Bildern. Wir haben damit eine ideale Lösung zwischen offenen und geschlossenen Kernspintomographen gefunden, die sowohl Komfort als auch Bildqualität bietet.

Offene MRT-Untersuchung verständlich erklärt: 

Was ist mit Patienten, die eine Untersuchung in der Röhre als unangenehm empfinden oder unter Platzangst leiden?

Im Kernspin München-Ost werden Sie mit dem nagelneuen Kernspintomographen „Philips Ingenia Ambition 1,5T“ untersucht, einem der modernsten Geräte, die derzeit eingesetzt werden. Dieses verfügt im Gegensatz zu vielen älteren Geräten über eine extra weite Röhre. Der Durchmesser des Tunnels beträgt komfortable 70 Zentimeter! Dadurch geht das Engegefühl in der Röhre weitgehend verloren. Außerdem können Sie in unserem Kernspintomografen während der Untersuchung unterhaltende Filme betrachten. Dabei blicken Sie durch eine spezielle Video-Brille auf eine Kino-Leinwand, sodass Sie von der Sie umgebenden Röhre zusätzlich abgelenkt werden und kaum noch etwas wahrnehmen.

Wie ist das Design und die Zugänglichkeit bei offenen MRTs?

Offene MRTs sind typischerweise oben und an den Seiten offen, was das Gefühl von mehr Raum und eine bessere Zugänglichkeit schafft. Einige spezielle Modelle sind sogar hinten offen, um den Komfort weiter zu erhöhen.

Fixierung des Kopfes bei Kopf-MRT

Bei einem Kopf-MRT wird der Kopf oft leicht fixiert, um Bewegungen zu minimieren und klare Bilder zu erhalten. Dies geschieht meist mit weichen Riemen oder Kissen, um den Komfort während der Untersuchung zu gewährleisten.

Wann wird eine Kernspinuntersuchung mit Kontrastmittel durchgeführt?

Gerade Wirbelsäule und Bandscheiben können in der Regel sehr gut ohne Kontrastmittel untersucht werden. Eine Kontrastmittelgabe ist hauptsächlich bei der Untersuchung von inneren Organen (z.B. Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse), Tumoren, Tochtergeschwülsten (Metastasen) oder Blutgefäßen im Gehirn, z.B. bei Verdacht auf einen Schlaganfall, sinnvoll. Beim MRT der Wirbelsäule kann Kontrastmittel in manchen Fällen angebracht sein, wenn der Arzt gezielt nach Entzündungen oder bösartigen Tumoren der Knochen, Weichteile oder im Rückenmark sucht.

Verwendung von Kontrastmittel

Nicht bei allen Kopf-MRTs wird Kontrastmittel verwendet. Die Entscheidung, ob Kontrastmittel eingesetzt wird, hängt von der spezifischen Untersuchung und den zu beurteilenden medizinischen Zuständen ab. Kontrastmittel kann helfen, bestimmte Strukturen im Körper besser sichtbar zu machen.

Wie wird das Kontrastmittel verabreicht?

Sie erhalten vor der Untersuchung eine Venenkanüle, meist in eine Armvene. Das Kontrastmittel fließt dann während der Untersuchung langsam als Infusion in das Blutgefäß. Wir verwenden ausschließlich moderne Kontrastmittel, die sehr gut verträglich sind.

Kann ich die Kontrastmittelgabe auch ablehnen?

Selbstverständlich. Sie können die Verwendung von Kontrastmittel jederzeit ablehnen. Der Arzt und die Mitarbeiter sind Ihnen in diesem Fall keineswegs böse. Allerdings ist es möglich, dass die Aussagekraft der MRT-Bilder dann nicht ganz so eindeutig ausfällt und der Arzt die Aufnahmen nur eingeschränkt beurteilen kann. In seltenen Fällen ist es sogar denkbar, dass bestimmte Befunde nicht oder nur sehr undeutlich sichtbar werden. Bei Zweifeln werden wir mit Ihnen alle Vor- und Nachteile einer Kontrastmittelgabe vor der Untersuchung ausführlich besprechen.

Medikamentöse Unterstützung/Sedierung

Wie schnell wirkt Tavor MRT?
Tavor, auch bekannt als Lorazepam, beginnt in der Regel innerhalb von 20 bis 30 Minuten nach Einnahme zu wirken.

Wie hieß Tavor früher?
Tavor ist seit jeher als Markenname für Lorazepam bekannt. Der Wirkstoff Lorazepam ist unter verschiedenen Handelsnamen erhältlich, aber „Tavor“ war immer ein gängiger Name.

Welche Beruhigungstablette bei MRT?
Neben Tavor (Lorazepam) werden oft andere Benzodiazepine wie Diazepam oder Alprazolam verwendet, um Angstzustände vor und während eines MRTs zu kontrollieren.

Wie läuft ein offenes MRT ab?

Ablauf eines MRTs:
Beim offenen MRT liegen Sie auf einer beweglichen, bequemen Liege, die in eine große Öffnung, die mit Magneten rundherum ausgestattet ist, hinein geschoben wird. Bei unserem Philips Gerät werden die Aufnahmen innerhalb weniger Minuten gemacht und Ihnen wird Musik- und Videomaterial zur Ablenkung zur Verfügung gestellt.

Start der Untersuchung: Sobald Sie bequem liegen und die notwendigen Vorbereitungen abgeschlossen sind, beginnt die Untersuchung. Der offene MRT ermöglicht Ihnen, während der gesamten Untersuchung in Kontakt mit der zuständigen Person zu bleiben.
Scanvorgang: Der Tisch bewegt sich langsam in die Öffnung des MRT-Geräts, das offene Design sorgt dafür, dass Sie nicht vollständig von der Maschine umgeben sind. Dies verringert das Engegefühl und ist besonders vorteilhaft für Patienten mit Platzangst.
Bilderfassung: Das Team führt die Scans durch, wobei Sie aufgefordert werden, still zu liegen und manchmal kurzzeitig die Luft anzuhalten, um Bewegungsartefakte zu vermeiden. Die Magnetfelder und Radiowellen erzeugen detaillierte Bilder des zu untersuchenden Bereichs.

Google Bewertung
4.9
Basierend auf 31 Rezensionen
js_loader